Göttingen, den 29. 11. 2014

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Göttingen e. V. bezieht mit diesem Brief Stellung zu den Ereignissen in Zusammenhang mit der verhinderten Abschiebung am 03.11. 2014 und der damit verbundenen Entgegennahme von Leistungen nach AsylbLG, die durch zwei Bevollmächtigte Personen, sowie Unterstützer*innen eingefordert wurden.

Wir empfinden die von der Stadt praktizierte Inverantwortungnahme einzelner Personen und Gruppen, wie dem AK Asyl, als ungerechtfertigt.

Wir bedauern den persönlichen Schrecken ihrer Mitarbeiterinnen. Unsere uneingeschränkte Solidarität gilt jedoch den Geflüchteten.

Die Göttinger Verwaltungspraxis im Umgang mit den Betroffenen ist für viele Menschen hier nicht hinnehmbar. Bei Ereignissen wie beispielsweise am 03.11. 2014 handelt es sich nicht um Versammlungen eines geschlossenen Personenkreises, wie von ihnen suggeriert, sondern ist vielmehr Ausdruck der Unzufriedenheit und Empörung vieler Göttinger*innen über die Behandlung der Geflüchteten durch die Stadtverwaltung.

In diesem Fall den AK Asyl in alleinige Verantwortung zu ziehen zeugt von Unkenntnis seitens der Behörden über die Solidarität eines breiten (gesellschaftlichen) Spektrums.

Auch Mitglieder der MFH Göttingen haben und werden sich weiterhin in diesen Diskurs einbringen und schließen sich hiermit den Forderungen des AK Asyls an.

Nur ein drastischer Kurswechsel seitens der Stadtverwaltung kann zu einer Kommunikation auf Augenhöhe führen. Der alleinige Weg hierzu ist ein respektvoller, solidarischer Umgang mit den Geflüchteten von Seiten der Behörden, nicht die Kriminalisierung der Solidarität vin Seiten der Unterstützer*innen.

Des Weiteren ist die Reaktion von Seiten der Stadt die Räume der Ausländerbehörde nun nur noch für Personen mit Termin zugänglich zu machen ist für uns nicht tragbar. Nicht nur muss es Geflüchteten möglich sein die Behörde zu erreichen, weiter ist ebenso die Vergabestelle für Krankenscheine jederzeit für Bedürftige zugänglich zu sein. Die dringende Notwendigkeit dessen muss hier hoffentlich nicht erläutert werden.

Medizinische Flüchtlingshilfe Göttingen e. V.